Abmoosen und Absenken

Diese Hainbuche wuchs zwischen Findlingen und bietet mit den hohen Wurzeln kein besonderes Bild. Was kann man nun tun, um das Nebari zu verbessen?

Im Herbst 2016 habe ich des dicken Stammes wegen diesen Baum ausgegraben. Im Jahr 2017, im Sommer war der Stamm bereits über 70 cm hoch. Also wurde die gesamte Krone bis zum ersten Ast heraus geschnitten. Es stellte sich dann heraus, dass die Wurzeln ein unmögliches Bild ergeben. Zunächst aber konnte sich der Baum etwas weiter entwickeln, damit er weitere Manipulationen überstehen kann. Filigrane Äste bildeten sich noch bis zum Herbst ohne Probleme. Nun haben wir Ende März 2018: Es wird Zeit, sich dem Wurzelwerk zu widmen.


Zunächsthabe ich eine Wurzel mit der Konkavzange entfernt, die von oben am Stamm herunter wuchs. Als Nächstes rund um den Stamm eine Kerbe von 2,5 cm geschnitten, die jedoch wegen der eingewachsenen Wurzeln etwas unrund aussah. Die Kerbe habe ich stellenweise mit dem Drehmel nachgearbeitet, weil ich schon vor langer Zeit leidlich erfahren habe, dass geringe Rückstände des Kambium zu einem Zuwachsen führen können und dann ist die ganze Arbeit umsonst.